Montag, 23 | 09 | 2019 - jenanews.de_2.1 - Gute Nachrichten für Jena.
Banner

Kommentiert: Extreme Gewaltbereitschaft in Jena?

Jena, die Stadt des Bösen oder: Ein plumper Versuch des ZDF, gängige Vorurteile zu bedienen. Gebührenfinanzierter Krawall-Journalismus auf BILD-Niveau.

In der Sendung „Aspekte“ zeigte das ZDF am 18. November 2011 einen Beitrag, der in der ZDF-Mediathek unter (http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/nachrichten/#/beitrag/video/1496690/Extreme-Gewaltbereitschaft) abrufbar ist. Der Streifen scheint geeignet, seine Autoren wegen Volksverhetzung anzuzeigen. Stellvertretend für den Osten muss diesmal Jena – wohl aus aktuellem Anlass – herhalten und steht im Beitrag des ZDF für rechtsradikale Übergriffe und Fremdenfeindlichkeit auf ganzer Linie. So, wie sich eben jeder Bundesbürger West den Osten vorzustellen hat.

Die Story des sechs minütigen Streifens ist schnell erzählt: Ein Schriftsteller namens Steven Uhly fährt von München nach Jena, um... Ja, warum eigentlich? Vielleicht, um sein jüngst veröffentlichtes Buch mit Hilfe des ZDF zu promoten?
Um sich „den Osten“ genauer anzusehen, steigt Uhly am Paradies-Bahnhof aus dem Zug. Dazu eine Stimme aus dem Off: „Für Leute mit Migrationshintergrund kein Paradies.“ Zum Beweis werden die Bilder der drei Jenaer Neonazis Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos eingeblendet. Damit ist schnell umrissen, wofür Jena nach Ansicht des ZDF steht: Nazis, wohin das Auge blickt, verängstigte Migranten, die in jeder Sekunde um ihr Leben fürchten müssen. Und so ist für Uhly „selbst die Universitätsstadt Jena Teil der ostdeutschen Angstzone.“

Kein Wort von den zahlreichen ausländischen Studenten in Jena, kein Wort von den vielen tausend Bürgerinnen und Bürgern der Stadt, die mit ihrem friedlichen Widerstand dafür sorgten, dass die Versuche der NPD, ihr „Fest der Völker“ in Jena zu etablieren, scheiterten. Kein Wort über Jena, der „Stadt der Wissenschaft 2008“, kein Wort über die erfolgreiche internationale Zusammenarbeit in Jenaer Unternehmen wie Zeiss, Jenoptik und Intershop. In keiner Sekunde des Films wird das tatsächliche Flair der jungen und weltoffenen Stadt eingefangen. Stattdessen irrt ein mäßig bekannter Autor durch Jenas Zentrum, trifft einen NPD-Aussteiger, wechselt einige Worte mit Lothar König und antwortet am Ende des Films – nach einem geschätzt dreistündigen Aufenthalt in Jena - auf die Frage, ob sich sein Bild vom Osten gewandelt habe: „Nö, hat sich nicht gewandelt, war jetzt aber auch nicht so schlimm.“ Dann geht er die Treppe zum Bahnsteig hinauf und die Stimme aus dem Off erklärt, „trotz mutiger Menschen wie Pfarrer König oder dem Aussteiger Uwe Luthardt fährt Uhly eher erleichtert zurück nach München.“


Vielleicht hätten sich Uhly und das ZDF-Team einfach mal mit Jenas Oberbürgermeister verabreden sollen. Der bekam einen Tag vor Ausstrahlung des Aspekte-Beitrags in Berlin den „Preis für die Zivilcourage gegen Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Rassismus“ verliehen. Vielleicht hätte ein Gespräch mit den Beamten der Polizeiinspektion Jena genügt, um zu erfahren, dass in Jena die Menschen – ob mit oder ohne Migrationshintergrund – relativ sicher leben. Laut Statistik sicherer als in Berlin, Frankfurt/Main oder München, dorthin also, wohin Uhly laut Film eher erleichtert zurück fährt.
Noch einfacher aber wäre es gewesen, Schriftsteller Uhly wäre mit dem ZDF-Team länger als nur für ein paar Stunden in Jena geblieben. Dann hätten sich vielleicht auch Gespräche mit den Einwohnern der Stadt ergeben und das ZDF wäre davor bewahrt geblieben, einen solch unterirdischen Beitrag zu produzieren.

Ach ja, für die Morde der Neonazis hat Uhly übrigens eine ganz exklusive Erklärung: „Wer andere Leute umbringen will... hasst sich selbst... der will eigentlich sterben“ und faselt dann nebulös von „Vernichtungsenergie“. Ausgestrahlt vom ZDF am 18. November 2011. Produziert mit Gebührengeldern der Zuschauer in Ost und West.

Text: Jens Mende
Fotos: Screenshots, Quelle: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/nachrichten/#/beitrag/video/1496690/Extreme-Gewaltbereitschaft
Share on Myspace
2
Kommentiert: Extreme Gewaltbereitschaft in Jena? - In den VZ Netzwerken zeigen
2
Kommentiert: Extreme Gewaltbereitschaft in Jena? - Ihren XING-Kontakten zeigen
0
Kommentiert: Extreme Gewaltbereitschaft in Jena? - Bei Wer kennt wen teilen
0
Kommentiert: Extreme Gewaltbereitschaft in Jena? - Auf Delicious teilen
2
Kommentiert: Extreme Gewaltbereitschaft in Jena? - auf Jappy teilen
0
PDF
E-Mail


Teilen




 
Start Nachrichtenarchiv Politik Nachrichten Kommentiert: Extreme Gewaltbereitschaft in Jena?