Dienstag, 11 | 08 | 2020 - jenanews.de_2.1 - Gute Nachrichten für Jena.
Banner

Bioenergieregion erweitert Bildungsarbeit

Nachdem das Team der Bioenergieregion Jena-Saale-Holzland bereits letzte Woche Montag in den Räumen der Stadtwerke Jena den Startschuss für den Schülerwettbewerb „IDEE – Innovatives Denken für erneuerbare Energien“ gegeben hat, wurde die Bildungsoffensive in Sachen Umwelt, Klima und Energie schon am Mittwoch um ein weiteres Angebot ergänzt: Während der jährlichen Regionalberatung der Leiterinnen der Kindertagesstätten des Landkreises im Kaisersaal des Eisenberger Schlosses präsentierte die Bioenergieregion ein Qualifizierungsprogramm für Erzieherinnen und Erzieher, dass es den Kitas ermöglichen soll, Kinder spielerisch mit den Themen Energiesparen und erneuerbare Energien in Kontakt zu bringen.

Die Bioenergieregion kooperiert in diesem Fall mit der Solaris GmbH aus Chemnitz, die das Regionalbüro Sachsen und Thüringen der bundesweiten Aktion Leuchtpol, einem Bildungsprojekt im Elementarbereich, betreibt.

In einem dreiteiligen Workshop wird eine Erzieherin je Kita in Sachen Energie-, Klima- und Umweltbildung geschult, am Ende gibt es ein Zertifikat und eine Spiel- und Experimentierbox für die Kinder. All das ist für die Tagesstätten kostenlos, einzig die Freistellung der Mitarbeiterin muss organisiert werden.


Solaris-Projektmanager Ingo Voigtländer präsentiert das Leuchtpol-Bildungsprojekt

„Das Vertrauen der Bevölkerung in erneuerbare Energien ist immer noch nicht groß genug.“ informiert Bioenergie-Projektmanager Ronny Kilian. „Nach einer aktuellen Studie der EWG (EnergyWatchGroup) hätten 75% der Menschen zwar gern eine Energieversorgung die vollständig auf regenerativen Energien basiert, nur etwa die Hälfte hält das jedoch in absehbarer Zeit für möglich.“ Dieselbe Studie zeigt aber auf, dass eine hundertprozentige Energieversorgung aus „Erneuerbaren“ bis 2030 machbar, und bereits ab 2020 sogar billiger als die Nutzung fossiler Energieträger ist. Die Hindernisse auf dem Weg in eine neue Energiezukunft sehen die Verfasser der EWG-Studie in der Politik und einer übermächtigen Lobby. „Durch Bildungs- und Aufklärungsarbeit lassen sich deren falsche Einwände gegen regenerative Energien entkräften“, so Ronny Kilian weiter. „Mit unseren Angeboten aus Schülerwettbewerb, frühkindlicher Bildung und den Beiträgen zum Wissenschaftsjahr der Energie, die wir gerade gemeinsam mit Studierenden der Friedrich-Schiller Universität Jena erarbeiten, werden wir genau da aktiv und zwar bei denen, die unsere Umweltsünden später einmal ausbaden müssen – unseren Kindern und Enkelkindern.“

Näheres zum Kita-Projekt gibt es im Internet unter www.leuchtpol.de, weiterführende Infos zum Thema erneuerbare Energien sind auf www.bioenergie-region.de und www.unendlich-viel-energie.de nachzulesen.

(jenanews.de)
Foto: Ronny Kilian
Share on Myspace
2
Bioenergieregion erweitert Bildungsarbeit - In den VZ Netzwerken zeigen
5
Bioenergieregion erweitert Bildungsarbeit - Ihren XING-Kontakten zeigen
1
Bioenergieregion erweitert Bildungsarbeit - Bei Wer kennt wen teilen
2
Bioenergieregion erweitert Bildungsarbeit - Auf Delicious teilen
1
Bioenergieregion erweitert Bildungsarbeit - auf Jappy teilen
0
PDF
E-Mail


Teilen




 
Start Nachrichtenarchiv Energie & Umwelt Nachrichten Bioenergieregion erweitert Bildungsarbeit